Erlebnisse einer Predigerstochter

Christa Rahm-Ellenberger schwelgt in schönen Erinnerungen

„Ich wurde während des 2. Weltkrieges im Predigerhaus von Mattwil TG geboren. Mein Vater, Prediger Peter Ellenberger, war zu dieser Zeit sehr gefordert, da er wegen Predigermangel drei Arbeitsfelder zu betreuen hatte! Während der Fahrten per Velo von Dienstort zu Dienstort, war er oft sehr erschöpft, so dass er sich zwischendurch in den Strassengraben legen musste – vor allem, wenn es den Seerücken am Bodensee hinaufging.

Ein kaiserliches Gefühl

So sagte sich die Opens external link in new windowChrischona-Gemeinde Mattwil, mein Vater sollte ein Auto bekommen. Gesagt, getan: Vater bekam ein Auto. Und was für eins! Es war ein Auto der Marke „Adler“, sogar als  Cabriolet. Die gleiche Ausführung, in welcher der deutsche Kaiser Wilhelm jeweils chauffiert wurde. Es sei das einzige damals erhältliche Auto gewesen. Wie glücklich sassen wir Kinder später bei Sommerfahrten auf der Rücklehne, das zusammengerollte Dach im Rücken, buchstäblich auf „Adlersflügeln“ getragen.

Die Macht des Gebets

Nach unserem Umzug nach Frauenfeld war mein Vater oft für Evangelisationsdienste an verschiedenen Orten im Einsatz. Eine erweckliche Zeit! Die Jugendgruppe der Frauenfelder Gemeinde zählte z.B. bis zu 80 Jugendliche. Ich erkrankte damals oft sehr ernsthaft. Ein Beispiel: Sogar bei einem Erntedankfest fand jemand zum Glauben, aber ich wälzte mich mit grauenvollen Bauchschmerzen im Bett. Die Gemeinde wurde zum Einstehen im Gebet für mich aufgerufen. Auch die Pastoren der verschiedenen Freikirchen und der reformierten Landeskirche traten in ihren jeweiligen Zusammenkünften im Gebet für mich ein. Dem Herrn sei Lob und Dank, die Attacken hörten auf!

Im Land Gosen

Der Abschied von Frauenfeld fiel uns allen recht schwer. Wir zogen weiter nach Opens external link in new windowHallau, doch wie wir bald bemerkten, fast wie ins Land „Gosen“. Buchstäblich floss da nebst Milch auch Traubensaft und Honig – ein Ältester war Bienenzüchter. Was wurde uns da nicht alles immer wieder ins Predigerhaus gebracht: Obst, Trauben, Beeren, Gemüse, Metzgete und Bauernbrot. Nochmals vielen Dank, ihr lieben alten Hallauer!“

Christa Rahm-Ellenberger lebt bis heute in Hallau SH.

www.chrischona-geschichten.org

Diese und alle weiteren Geschichten mit Chrischona können Sie auf der Internetseite Opens external link in new windowwww.chrischona-geschichten.org lesen.

Adler Trumpf Junior Cabriolet 1938 (© Foto: Lars-Göran Lindgren Sweden / Quelle: wikimedia commons)
© Foto: Lars-Göran Lindgren Sweden / Quelle: wikimedia commons